Wann braucht mein Kind Ergotherapie?

Wenn Kinder in ihrer körperlichen, geistigen oder sozialen Entwicklung gegenüber Gleichaltrigen zurückstehen und/oder Schwierigkeiten in der Alltagsbewältigung haben, ist eine Überweisung zur Ergotherapie notwendig z.B. bei:

 

  • Entwicklungsverzögerungen
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Lernproblemen und Teilleistungsstörungen
  • Störungen der Feinmotorik
  • Bewegungsstörungen oder motorischer Behinderung
  • Wahrnehmungsstörungen – Störungen der sensorischen Integration
  • Sinnes- und Mehrfachbehinderungen
  • angeborenen Behinderungen, z.B. Morbus Down, Fehlbildungen, geistiger Behinderung u.a.
  • chronischen Erkrankungen, z.B. Muskelerkrankungen, Stoffwechselerkrankungen u.a.
  • Verletzungsfolgen wie Schädel-Hirn-Trauma, Verbrennung, Amputation, Operationen an der Hand u.a.